26. September 2018

Bares für gemeinnützige Projekte

Neue Idee: Volksbank Paderborn startet Crowdfunding-Plattform für die Region. Wer zu den Gründungs-Paten gehört

Startschuss: Regionalleiter Lin Thiele freut sich darüber, dass Heinrich Kürpick (v.l.) von der Schützenbruderschaft Sande, Cornelia Sunderkamp von den Freunden der Stadtbibliothek und Friederike Sommer-Hennige, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek, erste Crowdfunding-Projekte initiiert haben. Foto: Braunmedia/Jan Braun

Startschuss: Regionalleiter Lin Thiele freut sich darüber, dass Heinrich Kürpick (v.l.) von der Schützenbruderschaft Sande, Cornelia Sunderkamp von den Freunden der Stadtbibliothek und Friederike Sommer-Hennige, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek, erste Crowdfunding-Projekte initiiert haben. Foto: Braunmedia/Jan Braun

Paderborn. Mit einem besonderen Heimat-Netzwerk geht die Volksbank Paderborn online: Unter www.netzwerk-heimat-owl.de hat die Bank eine eigene Crowdfunding-Plattform für regionale Projekte geschaffen. „Crowdfunding ist ein innovatives Finanzierungsmodell, bei dem eine Vielzahl von Menschen online gemeinsam Projekte finanziert. Getreu dem Motto der genossenschaftlichen Gründungsväter: Was einer alleine nicht schafft, das vermögen viele“, erklärt Vorstandsmitglied Karl-Heinz Rawert in der Pressemitteilung der Bank.

Auf der Plattform sollen sich Menschen aus ganz Ostwestfalen-Lippe treffen und vernetzen, die mit ihren Ideen das gesellschaftliche Leben in der Region voranbringen und verbessern wollen. Was oft fehle, seien die nötigen finanziellen Mittel, um diese Pläne zu verwirklichen. „Wenn sich Unterstützer jedoch zusammentun, um eine gute Idee gemeinsam umzusetzen, dann kann mit kleinen Beträgen etwas Großes entstehen“, sagt Regionalleiter Lin Thiele. Die ersten im Kreis Paderborn, die die Crowdfunding-Plattform nutzen möchten, sind die St. Hubertus Schützenbruderschaft Sande, die eine Heizung für ihren Kleinkaliber-Schießstand finanzieren möchten, und der Verein Freunde der Stadtbibliothek, die mit einer mobilen Bibliothek die Angebote einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen möchten: „Die Plattform gibt uns die Möglichkeit, allen Bürgern der Stadt Paderborn die Mediennutzung der Bibliothek zu er-
möglichen, auch wenn es ihnen nicht möglich ist, selbst in die Bibliothek zu kommen.“

Heinrich Kürpick von der Schützenbruderschaft Sande hofft, dass durch das Crowdfunding der Schießsport und die Heimatverbundenheit für die rund 800 Mitglieder der Schützenbruderschaft weiter gefördert werden können. „Die Crowdfunding-Plattform ergänzt perfekt unser gesellschaftliches Engagement für die Region. Das ist etwas, was uns von jeher antreibt“, sagt Karl-HeinzRawert.

Dabei stellt die VerbundVolksbank OWL nicht nur die Plattform zur Verfügung, sondern fördert jedes Projekt auch selbst pro
Unterstützer mit jeweils fünf Euro. 2017 förderte die VerbundVolksbank OWL fast 1.000 Vereine, Institutionen und Initiativen mit rund 900.000 Euro. Die Volksbank Paderborn ruft alle gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen und Träger aus der Region auf, ihre Projektideen einzureichen, seien sie klein oder groß.

„Das kann eine neue Tor- wand für den Fußballverein sein, das Klettergerüst für den Kindergarten oder ein neues Dach für die Sporthalle. Aber auch kreativen Projekten wie Musikkonzerten oder Sportevents wird so eine Plattform gegeben, ihre Projekte einem breiteren Publikum vorzustellen. Das Projektfinanzierungsvolumen soll dabei zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro liegen“, erläutert die Bank weiter.

Unter www.netzwerk-heimat-owl.de können sich die Vereine und Organisationen registrieren und ihr Projekt beschreiben. Es folgt eine vierwöchige Startphase, in der die Vereine für ihr Projekt kräftig Werbung machen und Fans sammeln. Nur die Projekte, die genug Fans haben, werden für die Finanzierungsphase freigeschaltet. Anschließend haben die Menschen in der Region zwei Monate Zeit, finanziell ihren Teil zum Zustandekommen des Projektes beizutragen. Dabei gilt das „Alles-oder-nichts“-Prinzip. „Die Projektsumme wird nur dann ausgezahlt, wenn der benötigte Betrag innerhalb der zwei Monate erreicht wird. Andernfalls erhalten die Unterstützer ihr Geld zurück“, betonen die Initiatoren.

Bei Realisierung des Projekts erhalten die Unterstützer eine Spendenbescheinigung oder ein ideelles Dankeschön von den Projektinitiatoren. Das könne beispielsweise die Einladung zu einem Tag der offenen Tür sein. „So können alle Crowdfunding-Beteiligten gemeinsam den Erfolg feiern“, ist die Bank überzeugt.